Höhlenbären




.

Höhlenbären in der Sophienhöhle
Im dunklen Reich der Höhlenbären

 
Die Sophienhöhle, im Brockhaus von 1880 auch Höhlenkönigin genannt, beherbergte große Höhlenbären-Horste. Mit dem nun ausgestellten weltweit einzigartigen Höhlenbärenskelett gewinnt sie europaweite Bedeutung.

Das Besondere an dem Skelett sind die kleinen Knochen und Knöchelchen, die weitgehend vollständig zusammengesetzt wurden. So findet man nicht nur sämtliche Knochen der einzelnen vier Tatzen, sondern auch die neun Knöchelchen des Zungenbeins. Seit dem 8.8.2011 wird dieses Höhlenbärenskelett allen Gästen gut sichtbar präsentiert.

Die Sophienhöhle, nahe Burg Rabenstein im Ailsbachtal, ist seit dem 8.8.2011 um eine Attraktion reicher: Benno, der alte Höhlenbär ist zurück. Stand früher ein Skelett aus Höhlenbärenknochen, mühsam zusammengegipst mit den Füßen im Wasser der heute noch aktiven Tropfsteinhöhle im Naturparadies Burg Rabenstein, so liegt Benno jetzt in Schlafstellung im Sand der Höhle – geschützt in einer mächtigen Vitrine.

In liebevoller Handarbeit wurde von vielen fleißigen Helfern unter Leitung des international anerkannten Paläontologen Dr. Cajus Diedrich der lose Sand in der Bärenhöhle, einem höher gelegenen Teil der Sophienhöhle, in die Vorhöhle getragen und dort durchgesiebt.

Zum Vorschein kamen viele hundert Knochen, die uns helfen, das Leben dieser Höhlenbären zu rekonstruieren. Fast als Nebenprodukt wurde das ehemalige Bärenskelett gesäubert und ergänzt. So entstand eines der weltweit vollständigsten Höhlenbärenskelette! Es enthält neben den großen Knochen, wie zum Beispiel Schädel, Schulter und Becken, auch jeden einzelnen Knochen der vier Tatzen und sogar  den vollständigen Zungenbeinapparat, der beim Bären aus neun einzelnen Knochen besteht!

Höhlenbären waren trotz ihrer Größe Pflanzenfresser und kamen vor ca. 120.000 Jahre in unsere Gegend. In den Bärengängen der Sophienhöhle haben sie Winterruhe gehalten, ihre Jungen zur Welt gebracht und aufgezogen. Die frühen Höhlenbärenarten waren etwas größer als der heutige Braunbär. Spätere Höhlenbären erreichten sogar eine Schulterhöhe von 1,70 m. Auf dem Höhepunkt der letzten Eiszeit, vor ca. 25.000 Jahren starben sie aus.

Das Höhlenbärenskelett ist für alle Gäste im Rahmen der Führungen durch die Sophienhöhle zugänglich. Nähere Informationen zu den Führungen finden Sie unter der Rubrik „Öffnungszeiten“.

Gerne bieten wir Ihnen auch Sonderführungen oder wissenschaftliche Vorträge über die Geschichte der fränkischen Höhlen und deren Tierbewohner in früheren Zeiten.
Informationen hierzu unter Tel. 09202/9700440